Vorsorge/Osteoporose

Vorsorgeuntersuchung der Knochen

Die Osteoporose ist ein schleichender Prozess, der die Struktur des Knochens, damit auch die Stabilität, nach und nach schwinden lässt. Viele Ursachen der Erkrankung sind bekannt, zum Beispiel sind oft Frauen nach den Wechseljahren betroffen. In der Praxis hat die Therapeutin Ellen Krause das Phänomen bereits bei vielen jungen Menschen beobachtet.
Durch den Multi-Organ-Scan sind in den letzten Jahren viele Befunde im Rahmen eines allgemeinen Screenings von Patienten aufgetreten, die schulmedizinisch bestätigt wurden. Deshalb rät Ellen Krause allen Patienten, sich schmerzfrei und effektiv das Skelett testen zu lassen. Wenn der schleichende Prozess frühzeitig erkannt wird, bestehen gute Chancen ihn aufzuhalten. Aufgrund von Stoffwechselstörungen, einhergehend mit schlechter Verdauung und entsprechendem Stuhlgang, können viele Menschen bereits in jungen Jahren Mineralien nicht ausreichend aufnehmen. Es sollte frühzeitig an dieser möglichen Ursache für eine Erkrankung an Osteoporose gearbeitet werden.
Leider hilft die Gabe von Präparaten und die erhöhte Zufuhr von Vitamin D, sowie von Mineralien, nicht im ausreichenden Umfang, da sie nicht hinreichend aufgenommen werden können. Erst die Verstoffwechselung, angeregt durch Bioresonanztherapie und homöopathische Mittel, sorgt dafür, dass die Stoffe in ausreichenden Mengen aufgenommen werden können.
Die Symptome der Osteoporose können mit Magnetfeldtherapie, begleitend zur schulmedizinischen Therapie, behandelt werden und der fortschreitende Prozess aufgehalten werden. In einem späteren Stadium der Erkrankung ist man oft glücklich darüber, den Krankheitsverlauf frühzeitig positiv beeinflusst zu haben.

Umfangreiche Information über Osteoporose und Hinweise was Sie selbst tun können, finden Sie auf der Web-Seite des „Kuratorium Knochengesundheit e.V“.

http://www.osteoporose.org/